Automower

Die Vorteile des Automowers auf einen Blick

Mal abgesehen vom hohen Anschaffungspreis des Automowers, überzeugen die Vorteile solch eines Rasenmäher-Roboters fast jeden Gartenbesitzer.

Zeitersparnis

Vorteil Nr. 1 ist ganz klar die Zeitersparnis. Mal abgesehen vom Nachschneiden der Rasenkanten spart man sich hier ganz klar zahlreiche Stunden (in meinem Fall pro Jahr ca. 30h) an reiner Mähzeit. Hinzu bzw. hinweg kommt die Zeit die man damit verbracht hat, das Schnittgut zu entsorgen (fahrt Recyclinghof, bzw. Wartezeit bis dieser mal wieder auf hat).

 

Rasen-Qualität

Vorteil Nr. 2, der Rasen schaut immer ordentlich und gepflegt aus. Auch wenn im Rasen etwas Klee, Löwenzahn oder Unkraut wächst, durch den fast täglichen Schnitt schaut der Rasen im akkurat aus.

Weiterer Vorteil, durch den regelmäßigen Betrieb dient der kurze Rasenschnitt als natürlicher Dünger. Der Rasen wird nach einer Zeit dichter, grüner und kräftiger.

Bedienung & App

Vorteil Nr. 3, die einfache Bedienung. Man muss hier weder Maschinenbau studiert oder jahrelange Erfahrung im Umgang mit Gartenmaschinen haben, dass man den Automower bedienen kann. Eine kurze Einweisung (30 min) durch den Fachmann und schon findet man sich im Menü wunderbar zurecht. Optional kann man sich auch noch ein Zusatzmodul installieren lassen (kosten ca. 200 €), dann kann man den Automower per Smartphone steuern und bekommt alle Status-Meldungen (z.B. Störrungen) auf sein Handy.

Einsatzgebiet des Automowers - unser Garten

Das "Spielwiese" des Automowers, unsere ca. 400 m² große Rasenfläche

Besonderheiten des Gartens:
- Eine lange Engstelle (10 x 1,5 m)
- 3 Bäume
- 1 Spielhaus + Schaukel

Installation, Lautstärke und schmale Passagen

Installation des Automowers

Die Installation und Inbetriebnahme eines Automowers ist denkbar einfach. In meinem Fall (400 m² Garten) hat es durch die Unterstützung eines Experten knapp 2 h gedauert. Bei komplexeren Rasenflächen (Engstellen, mehrere Teilstücke,...) empfiehlt es sich auf jedenfall einen Experten hinzu zu ziehen. 

Installation durch die Fa. Häußler (robomaeher.de) mit einer Verlegemaschine für das Begrenzungskabel

Das Kabel wird ca. 5 cm in der Erde verlegt, somit kann der Rasen später problemlos vertikutiert werden

Wie laut bzw. wie leise ist ein Automower?

Einer der Hauptgründe, warum man sich für einen Rasenmähe Roboter entscheidet ist die Lautstärke. Der klassische Benzinrasenmäher kommt mit rund 80 dB bei 1 Meter Abstand schon an die Schmerzgrenze für das menschliche Ohr heran. Die Lärmbelastung auch im weiteren Abstand beim „Benziner“ ist immer noch beträchtlich.

Im Praxistest liegt Husqvarna Automower® 420 bei 1 Meter Abstand bei nur rund 50 dB, bei 6/7 Metern Abstand sind es sogar nur noch ca. 30/33 dB. Bei einem Abstand von über 10 Metern ist der Automower® 420 quasi „unhörbar“ und absolut verträglich wenn man im Garten sitzt.

Lautstärke des Automowers im Vergleich zu anderen Lärmquellen

Wann kann so ein Rasenmäher Roboter aber trotzdem stören? Wenn überhaupt dann nachts. Wenn man bei offenem Fenster schläft und die Geräuschkulisse nachts relativ leise ist, kann das Mähgeräusch eventuell störend sein. Vor allem wenn die eigene Rasenfläche nah an das Schlafzimmer reicht. Die Lösung: den Rasenmäher Roboter nur bis max. 20 Uhr laufen lassen, dann fühlen sich in Wohngebieten auch die Nachbarn nicht gestört. Zu mal es rechtlich hier noch keine klare Aussage gibt. Per Definition gehören Rasenmäher Roboter immer noch zu der Kategorie „Rasenmäher“ und hier muss man sich an die örtlichen Vorgaben halten.

Wie kommt der Automower mit engen Passagen zurecht?

Dass die Automower® von Husqvarna für große Flächen ausgelegt sind ist allgemein bekannt. Aber dass die Automower® auch „ganz klein“ können wird oftmals vergessen. In vielen Gärten kommen Engstellen und schmale Passagen unter 2 Meter Breite vor. Auch solche Passagen (in mein Garten ein schmaler Streifen von nur 1,47 m Breite auf knapp 10 m Länge) meistert der Rasenmäher-Roboter mit Bravour. Obwohl Husqvarna in der Bedienungsanleitung angibt, dass Stellen unter 2 Metern Breite vermieden werden sollen.

Engstelle mit 147 cm Breite, kein Problem für den Automower

In meinem Fall hat sogar die Installation der Ladestation in diesem engen Bereich geklappt (hier fordert Husqvarna normal 3 m Freifläche). Dank eines kleinen Tricks bei der Installation war das kein Problem: Bei der ersten Kalibrierfahrt wenn der Automower® die Fläche rund um die Ladestation ausmisst wurde kurz das Heck gehoben und die Räder liefen im Leerlauf, so dass dem Mower eine größere Fläche um die Station „vorgespielt“ wurde.

 

Video: Installation

Video: Lautstärke-Test

Video: Enge Stellen

Hohes Gras, Stromverbrauch und Messerwechsel

Wie kommt der Automower mit hohem Gras zurecht?

Jeder Rasen braucht seine Regenerationszeit, so wird auch empfohlen den Automower® ein besser zwei Tage in der Woche nicht laufen zu lassen. Wenn an diesen Tage Dauerregen und warme Temperaturen herrscht, kann es durchaus vorkommen, dass der Rasen und das Unkraut mehrere Zentimeter hoch sprießt. Auch mit diesen Bedingungen kommt der Automower® 420 problemlos zurecht.

Wenn man einmal eine Stelle vom hohen Gras schnell befreien will, ohne einen kompletten Mähzyklus abzuwarten, bietet der Automower® die Funktion des Spiralschnitts. Man setzt den Mähroboter einfach an die gewünschte Stelle und aktiviert im Menü den Spiralschnitt. Der Mower arbeitet sich spriralförmig vor und mäht dabei die gewünschte Stelle komplett. Zaubern kann der Automower® nicht. Natürlich bleiben nach dem Schnitt des hohen Grases die längeren Halme etwas länger sichtbar im Rasen liegen als beim regelmäßigen Schnitt. Nach dem ersten Regenschauer sind diese aber bereits weggespült und man hat wieder einen schönen Rasen.

Stromverbrauch des Automower?

Der gemessene Stromverbrauch bezieht sich auf einen Garten mit ca. 370m² Mähfläche. Der Stromverbrauch Test besteht aus drei Messungen mit einem Stromverbrauch-Meßgerät. Die Messung dauerte jeweils 24h um so den Tagesstrombedarf zu ermitteln.

1. Normaler Mähtag (3,5h Mähzeit, 2,5h Ladezeit, 18h Wartezeit) -> 0,29 kWh Stromverbrauch
2. Normaler Mähtag mit aktiviertem Eco Modus (Zeiten siehe oben) -> 0,25 kWh Stromverbrauch
3. Ruhetag -> 0,21 kWh Stromverbrauch

Bei aktiviertem Eco Modus wird während der Stand- und Ladezeit das Signal für die Begrenzungsschleife abgeschaltet.
Geht man von einer Mähsaison mit ca 160 Tagen aus (davon sind ca. 130 Mähtage und 30 Ruhetage) kommt man auf einen Jahresstromverbrauch von ca. 38,8 kWh. Bei einem Strompreis von 0,30 € pro kWh kommt man dann auf Stromkosten von unter 12  € für einen Garten mit knapp 400 m².

Messerwechsel - In 5 Minuten ist alles erldigt?

Husqvarna empfiehlt ca. alle 150 Betriebsstunden ein Wechsel der Messer des Automower®. Je nach Beschaffenheit des Rasen kann diese Angabe nach oben und unten abweichen. In meinem Fall war es bereits nach rund 125h Zeit für einen Messerwechsel (Rasenspitzen wirkten ausgefranzt). In meinem Garten (370m²) ist ein Fläche von ca. 60 m² starkt mit Unkraut und Wildkräutern durchwachsen, diese dickhalmigen Pflanzen haben wohl die Messer etwas früher abstumpfen lassen.

Messer nach ca. 150 Betriebsstunden

Der Messerwechsel nimmt ca. 5 Minuten in Anspruch. Im Lieferumfang sind 9 Ersatzklingen bereits enthalten. Das heißt mit diesen Messern kommt man durch die erste Mähsaison durch (Rasenfläche 370 m² und Automower® 420). Die Messer kann man dann zum Preis zwischen 1,30 bis 1,90 € pro Klinge im Handel nachkaufen. Ich selbst benutze diese Klingen und kann sie nur empfehlen:

 

Video: Hohes Gras

Stromverbrauch

Video: Messerwechsel

Reinigung, Menüführung und Umgang mit Hindernissen

Reinigung des Automowers

Die Reinigung des Automower® ist denkbar einfach, mehr als eine alte Spülbürste und evtl. noch feuchte Reinigungstücher benötigt man nicht. Bevor es losgeht, den Automower® erst einmal ausschalten, den Rest seht ihr hier im Video:

Menü des Automower

Beim Stichwort Menü und Einstellungen denkt jeder sofort an Wörter wie „kompliziert“ oder „nicht intuitiv“. Nicht so beim Automower®: Das Menü mit seinen 8 Punkten ist schon übersichtlich strukturiert und man findet sich nach wenigen Minuten schnell zurecht. Alle Funktionen und Einstellungen findet man dort wo man sie vermutet und die Änderungen gehen einfach von der Hand. Die Funktionen der OK/Zurück Button sind selbsterklärend und man kann schnell und zügig seine Einstellungen vornehmen.

Lediglich den Menüpunkt „erweiterte Einstellungen“ sollte man beim erstem mal zusammen mit einem Fachändler anpacken oder man sollte sich vorher in der Bedienungsanleitung eingelesen haben. Das nachfolgende Video gibt einen kompakten Überblick über die einzelnen Menü-Einstellungen.

Wie kommt der Automower mit Hindernissen zurecht?

Die „hindernisfreien“ Garten gibt es nicht. Dem Automower® stellen sich bei der Mähfahrt immer irgendwelche Dinge in den Weg. Vom Baum, über Mauern bis hinzu Pflanzkübeln und Spielzeug, es steht immer etwas im Weg. Es gibt zwei Möglichkeiten für den Gartenbesitzer, wie er mit diesen Hindernissen umgeht. Für unbewegliche bzw. festinstallierte Hindernisse (Bäume, Mauern,…) empfiehlt es sich, diese aus dem Mähbereich auszugrenzen.

Wie der Automower® mit den anderen Hindernissen zurecht kommt, seht ihr im folgenden Video.