Gesmoktes Roastbeef im Kräutermantel

Das Roastbeef stammt aus dem hinteren Rücken des Rindes. In "gestückelter" Form  ist es auch  als Rumpsteak oder  Strip Loin bekannt. Egal, wie man es nennt, charakteristisch für das Roastbeef ist der ca. 1-2  mm starke Fettrand an der Oberseite - und wichtig - Fett ist ein Geschmacksträger, also bitte nicht weg schneiden.  Nach dem Filet gehört das Roastbeef zu einem der begehrtesten Cuts des Rindes und ist auch aufgrund seiner zarten Fleischstruktur auch unter der weiblichen Feinschmeckern sehr beliebt.

Es gibt viele Wege zum perfekten Roastbeef, eine etwas "exotischere" Variante möchte ich euch hier vorstellen: Gesmoktes Roastbeef im Kräutermantel, ganz ohne direkte Hitze oder offenes Feuer, immer schön unter 120 °C.

Schönes (ein paar Tage abgehangenes) Stück Roastbeef
Mit Senf einreiben und einer Kräutermischung nach Wahl großzügig marinieren
Einvakumieren und im Kühlschrank einen Tag ziehen lassen

Wie immer beim BBQ ist ein optimales Ausgangsprodukt (gute Fleischqualität) die halbe Miete für ein optimales Endprodukt. Das heißt spart nicht bei der Fleischeinkauf sondern lieber beim Grillgerät, wobei diese Weisheit auch nicht immer zutrifft, aber dazu später mehr. Ob es unbedingt ein dryage Roastbeef sein muss lass ich mal dahin gestellt aber ein paar Tage "abhängen" sollte das Fleisch schon auf dem Buckel haben. 

Das Roastbeef wird großzügig mit scharfem Senf eingerieben undes anschließend mit einer Kräutermischung nach Wahl gerubbt.  Ich habe hier eine Mischung aus Gewürzsalz und Kräuter der Provece verwendet. Anschließend wird das ganze vakuumiert (ich verwende dafür den Caso VC10) und kommt anschließend mindestens 1 Tag in den Kühlschrank.

Ab geht´s mit dem Roastbeef in den El Fuego

El Fuego® Gasgrill/-smoker Portland 

Am nächsten Tag kommt dann das oben erwähnte günstige Grillgerät zum Einsatz. Ganz im Ernst, der El Fuego von Portland ist mit seinen nicht einmal 150 € der absolute Preis-/Leistung-Sieger unter den Smokern. Natürlich lässt vielleicht manchmal die Verarbeitung zu wünschen übrig, aber im Hinblick auf Zuverlässigkeit, dh konstantes Halten der Temperatur über mehrere Stunden, ist der El Fuego ungeschlagen. Aber nun genug für´s "Product Placement" heute.

Der El Fuego wird auf ca. 115 °C bis 120 °V eingeregelt und ca. 15 min aufgeheizt. Dann wird die untere Schale des El Fuego´s mit ca. 1h gewässerten Räucher-Chips (z.B. von Axtschlag) gefüllt. In die obere Schale wird ca 1,5 Liter Wasser gefüllt. Dann kommt das Roastbeef in den Smoker, Thermometer im Fleisch mittig platzieren, Türe zu und warten.

Der El Fuego befüllt mit gewässterten Holz-Chips

Roastbeef im El Fuego mit Temperaturmessung

Eines sei an dieser Stelle noch erwähnt. Das mitgelieferte Thermometer, welches am El Fuego befestigt ist, kann man getrost als Schrott bezeichnen. Unbedingt eine zweiten Temperaturfühler im Inneraum befestigen um die Temperatur ordentlich regeln zu können. Nach ca 70 min. bei knapp 120 °C hat mein Roastbeef die gewünschte KT von 57 °C erreicht gehabt. Ab in die Alufolie und noch ein paat Minuten ruhen lassen.

Das Ergebnis - ein perfektes Roastbeef

Mit der low-and-slow Methode erhält man ein wunderbares zartes, rosa Stück Roastbeef, welches in dünnen Scheiben geschnitten zu einer Vielzahl von Beilagen passt (Grillgemüse, Kartoffelgerichte,...). Natürlich fehlt bei dieser Variante das Röstraroma, da es "nur" gesmokt wurde, dafür erhält man aber durch den Kräutermantel einen schönen würzigen Geschmack, welcher nicht aufdringlich wirkt bzw. den Eigenschmack des Fleisches verfälscht.

Viel Spaß beim Nachgrillen bzw. Nachsmoken!

So muss ein Roastbeef aussehen, schön rosa und im Geschmack herrlich zart!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.